Gütersloh, 05. Februar 2021

Sprengung der Denox-Anlage

7000 Tonnen bringt die DENOX auf die Waage. Sie befindet sich im östlichen Teil des Kraftwerksgeländes. Zu Betriebszeiten des Kraftwerks wurde die Anlage zur Rauchgasentstickung genutzt. Deshalb sanierten die Hagedorn-Mitarbeiter die Anlage im Vorfeld gründlich von allen Schadstoffen. Im Gegensatz zu den bisherigen Kleinsprengungen handelte es sich dieses Mal um eine Stahlbetonsprengung.

Der untere Teil der Anlage besteht aus Stahlbeton. Ab etwa 20 Metern Höhe beginnt die Stahlkonstruktion. Um den bei der Sprengung entstehenden Staub zu binden, sind entsprechende Staubminderungsmaßnahmen ergriffen worden.

Über die Hagedorn Unternehmensgruppe

Die Hagedorn Unternehmensgruppe ist Deutschlands leistungsstärkster Rundum-Dienstleister in den Bereichen Abbruch, Entsorgung, Tiefbau und Flächenrevitalisierung. Die Prozesskette der Gruppe umfasst zudem die Sanierung von Altlasten, Recycling und das Stoffstrommanagement, die Erstellung von industriellen Außenanlagen sowie die Entwicklung neuer Nutzungskonzepte. Seit dem Zusammenschluss mit der WASEL GmbH im Juli 2021 ergänzen Schwerlastlogistik und Kranservices das Portfolio. Das Familienunternehmen mit Barbara und Thomas Hagedorn an der Spitze, erzielte im Geschäftsjahr 2022 einen Umsatz von über 400 Millionen Euro. Damit gehört der im Jahr 1997 von Thomas Hagedorn gegründete Betrieb mit seinen über 1700 Mitarbeitern zu den Top 4 der größten und erfolgreichsten Abbruchunternehmen der Welt. Neben dem Hauptsitz in Gütersloh ist Hagedorn heute mit zusätzlichen Standorten deutschlandweit aktiv.

Dokumente und Bilder

  • Pressemeldung_Sprengung_Denox.pdf

    Download
    PDF | 76,54 KB
  • Sprengung_erste_Denoxanlage_in_Luenen.jpeg

    Download
    JPEG | 293,71 KB

Aktuelles

Was uns bewegt

| Hagedorn News

Baumädchen Sandra Hunke zu Besuch bei Hagedorn | Folge 1

Beitrag lesen

| Pressemitteilung

Tiefbausparte von Hagedorn expandiert in Süddeutschland

Beitrag lesen

| Hagedorn News

Neue OMR Podcast Folge | Thomas Hagedorn im Gespräch

Beitrag lesen

Du hast eine Frage?

Sprich uns gerne an

Judith Roderfeld

Pressekontakt

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen