Gütersloh, 24. Juni 2020

Hagedorn findet mit DFI den Partner für die Südfläche am Kraftwerk Lünen

Nächster Meilenstein in der Revitalisierung der Kraftwerksfläche

Pünktlich zum Start des maschinellen Rückbaus steht der künftige Eigentümer und Projektentwickler für die Hochbaumaßnahmen und Nutzerfindung auf der Südfläche des ehemaligen STEAG Kraftwerks fest.

Ende 2019 übernahm Hagedorn das STEAG Kraftwerk in Lünen. Nach zahlreichen, aufwendigen Vorbereitungsmaßnahmen begannen die Gütersloher am 02. Juni mit dem Rückbau, der nach rund zwei Jahren abgeschlossen sein wird. Ein Joint Venture Partner für die Südfläche des Geländes wurde bereits gefunden. Gemeinsam mit Hagedorn wird die DF Industrial Partners AG die Fläche für die Zukunft aufstellen.

Der Projektentwickler bringt langjährige Erfahrung in der Baurechtsschaffung, Entwicklung und Positionierung von hochwertigen Industrie- und Gewerbeflächen mit. Das Unternehmen entwickelt deutschlandweit Gewerbe- und Industrieimmobilien an prädestinierten Standorten. Dabei legt DFI einen Schwerpunkt auf Revitalisierungen und Industrie-Quartiers-Entwicklungen, die sich am Bedarf der Nutzer sowie der beteiligten Kommunen orientieren. Bei der Gestaltung der Immobilien fokussiert DFI auf Nachhaltigkeit, auf maximale Flexibilität bei den Nutzungsmöglichkeiten sowie auf Attraktivität der Immobilie für Mitarbeiter und Umfeld.

Andreas Fleischer, Vorstand der DF Industrial Partners AG, äußert sich optimistisch, das Gelände wieder zu wirtschaftlicher Prosperität führen zu können: „Der Standort birgt Potenzial für eine Reihe von Nutzungsmöglichkeiten. Auf Basis unserer langjährigen Erfahrung mit Konversionsprojekten und in enger Abstimmung mit unseren Partnern sowie der Stadt Lünen und den regionalen Behörden werden wir ein Konzept entwickeln und umsetzen, das für alle Seiten attraktiv ist.“

„Mit DFI haben wir einen Projektentwickler gefunden, der die Gegebenheiten und die Region um Lünen sehr gut kennt und für Flächen dieser Art die bestmögliche Erfahrung mitbringt“, so Rick Mädel, Geschäftsführer der Hagedorn Revital, die sich maßgeblich für Flächenaktivierung einsetzt und Brownfields zu Greenfields weiterentwickelt.

Mit einer Aufteilung des Grundstücks in einen Nord- und ein Südteil, reagiert Hagedorn auf die Ereignisse der letzten Monate zum Thema der künftigen Nachnutzung und schafft somit baurechtlich mehr Flexibilität.

Die Südfläche des Areals mit einer Gesamtquadratmeterzahl von 266.000 m² macht 71,5 % der zu entwickelnden Fläche von 372.000 m² aus. Die südliche Fläche bringt, aufgrund der hohen Gebäudedichte sowie dem darauffolgenden Prozess des Bodenmanagements, die größeren Herausforderungen für die Baureifmachung mit sich. Für Hagedorn ist die frühzeitige Einbindung der DFI sinnvoll, damit die Prozesse der Baurechtsschaffung bereits frühzeitig auf das Nachnutzungskonzept angepasst werden können.

Alle beteiligten Parteien gehen gemeinsam die nächsten Schritte. Die enge Zusammenarbeit von Hagedorn mit Politik und Wirtschaft schafft Synergien und sorgt dafür, dass die Interessen von Stadt und Region bestmöglich berücksichtigt werden.

Die Nordfläche des Kraftwerkareals mit einer Quadratmeterzahl von 106.000 m² befindet sich noch im Besitz der Hagedorn Unternehmensgruppe. Bezüglich der Entwicklung dieser Fläche steht Geschäftsführer Rick Mädel bereits mit unterschiedlichen Interessenten in Kontakt.

Über die Hagedorn Unternehmensgruppe

Die Hagedorn Unternehmensgruppe ist Deutschlands leistungsstärkster Rundum- Dienstleister in den Bereichen Abbruch, Entsorgung, Tiefbau und Flächenrevitalisierung. Die Prozesskette der Gruppe umfasst zudem die Sanierung von Altlasten, Recycling und das Stoffstrommanagement, die Erstellung von industriellen Außenanlagen sowie die Entwicklung neuer Nutzungskonzepte. Seit dem Zusammenschluss mit WASEL GmbH im Juli 2021 ergänzen Schwerlastlogistik und Kranservices das Portfolio. Das Familienunternehmen mit Barbara und Thomas Hagedorn an der Spitze, erzielte im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von über 300 Millionen Euro. Damit gehört der im Jahr 1997 von Thomas Hagedorn gegründete Betrieb mit seinen über 1300 Mitarbeitern zu den Top 5 der größten und erfolgreichsten Abbruchunternehmen der Welt. Neben dem Hauptsitz in Gütersloh ist Hagedorn heute mit zusätzlichen Standorten deutschlandweit aktiv.

Dokumente und Bilder

  • 20200624_Pressemitteilung_Investor_Lu__nen_Hagedorn.pdf

    Download
    PDF | 115,00 KB
  • Investor_in_Luenen_gefunden.jpeg

    Download
    JPEG | 721,90 KB

Aktuelles

Was uns bewegt

|Pressemitteilung

Aus alter Wurstwarenfabrik wird moderner Gewerbepark

Beitrag lesen

|Hagedorn News

Die Spürnasen im Erlebnisgarten auf Entdeckungsreise

Beitrag lesen

Du hast eine Frage?

Sprich uns gerne an

Judith Roderfeld

Pressekontakt